Foto Ralf Baudler

Finanzplanung Ralf Baudler

Baufinanzierungsberatung, Investmentfondsberatung, Finanzanalysen

Tel.: 09566 80135, Mail: info@finanzplanung-baudler.de




Kontakt aufnehmen


Blog zum Thema Baufinanzierung


Eintrag vom 23. August 2017

Öffentliche Fördermittel - unter anderem in Form von direkten Zuschüssen oder Zinsverbilligungen - können die Immobilienfinanzierung zusätzlich versüßen. Viele Infos hierzu hat die Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. unter https://www.baufoerderer.de hinterlegt.


Eintrag vom 12. November 2016

Kehrtwende bei der Zinsentwicklung? In den letzten beiden Wochen sind die Zinsen z. B. im 10-jährigen Laufzeitenbereich um etwa 30 Basispunkte (0,3 Prozentpunkte pro Jahr) gestiegen. Das mag harmlos klingen, führt aber bei einer Kreditsumme von beispielsweise 100.000 Euro zu einer anfänglichen Mehrbelastung von immerhin etwa 300 Euro im Jahr. Die weitere Zinsentwicklung bleibt abzuwarten.


Eintrag vom 7. Juni 2016

Die erstmals negative Umlaufrendite (siehe Blog Investmentfondsanlage) führt auch zu neuen Tiefstständen bei den Kreditzinsen.


Eintrag vom 20. Juli 2015

Ein lohnenswerter Blick auf die aktuelle Zinsstrukturkurve (siehe auch Eintrag vom 7. Mai 2013):

Die etwas hölzern klingende "Zinsstrukturkurve" informiert grafisch über die Zinssätze der jeweiligen Zinsfestschreibungsdauern. 

Normalerweise gilt dabei: Je länger die Zinsfestschreibung, desto höher der Zins. Das ist jedoch nicht immer so. Zur Zeit fällt beispielsweise auf, dass zwischen einer 20-jährigen und 30-jährigen Zinsfestschreibung praktisch kein Zinsunterschied besteht. Einige Finanzinstitute bieten inzwischen 30-jährige Zinsfestschreibungen an, sodass man dieses Wissen für sich nutzen kann und vor Zinssteigerungen keine Angst mehr haben braucht. 

 

Eintrag vom 26. Januar 2015 

Der nächste Rekord: Der heutige Tag markiert neue Zins-Tiefststände.


Eintrag vom 3. November 2014

Ersparte Kreditzinsen als "bessere Geldanlage":

Angesichts niedrigster Geldanlagezinsen - sogar Strafzinsen werden aktuell diskutiert - bieten sich umso mehr Sondertilgungen bei bestehenden Krediten als sichere "Geldanlageform" an. Es macht also Sinn, vorhandene Kreditverträge nach möglichen Sondertilgungsoptionen zu durchforsten und diese Optionen - soweit finanziell machbar - zu nutzen.

 

Eintrag vom 19. März 2014

Durch das niedrige Zinsniveau wird man derzeit gerne dazu verleitet, auch mit geringem Eigenmitteleinsatz das Abenteuer Hausbau oder -kauf anzugehen.

Wo liegen hier mögliche Gefahren bzw. Probleme?

Durch die beliebte 10-jährige Zinsfestschreibung - was sicherlich auch durch das in diesem Bereich sehr günstige Zinsniveau begründet ist - besteht ein sehr hohes Zinsrisiko nach Ablauf dieser 10 Jahre. In vielen Fällen sind dann erst ca. 15% der ursprünglichen Kreditsumme zurückgezahlt. Liegt das Zinsniveau anschließend nur wenige Prozentpunkte höher, sind die laufenden Ratenverpflichtungen evtl. nicht mehr tragbar.

Daher gilt die Regel: Je niedriger der Eigenmitteleinsatz, desto länger sollte die durchschnittliche Zinsbindung gewählt werden. Zwar ist der Zins dadurch etwas höher, das Anschlussrisiko nach Ablauf der Zinsfestschreibung sinkt jedoch (deutlich). 

Zudem ist die Tendenz zu erkennen, dass die Finanzinstitute bei niedrigem Eigenmitteleinsatz höhere Zinsaufschläge als in früheren Jahren berechnen, um das entsprechend höhere Risiko einzupreisen. Verstärkt macht sich dies vor allem dann bemerkbar, wenn die Eigenmittel so gering sind, dass Nebenkosten, wie z. B. Notar-, Grundbuch-, Makler- oder Grunderwerbsteuerkosten nicht vollständig gedeckt sind.

Deshalb gilt auch in Niedrigzinszeiten: Je höher das Eigenkapital ist, umso besser.

Und: Testen Sie doch einfach einmal vorab in Form einer Sparrate, ob für Sie die laufende Ratenbelastung gut machbar wäre.


Eintrag vom 7. Mai 2013

Die Kreditzinsen für die Eigenheimfinanzierung haben aktuell ein derart niedriges Niveau erreicht, dass man sich die Augen reiben muss.

Welche Konsequenzen sollte man nun aus dieser für den Kreditnehmer hoch erfreulichen Situation ziehen?

Naheliegend ist es, eine möglichst lange Zinsfestschreibung zu wählen. Natürlich ist es nicht auszuschließen, dass die Zinsen noch viele Jahre auf einem niedrigen Stand verharren. Die Chance nach unten erscheint jedoch geringer als das Risiko nach oben und so möchte man die vielleicht wichtigste Investition im Leben zumindest "zinstechnisch" absichern.

Eines vorweg: Auch für mich ist das Thema Zinssicherheit eines der wichtigsten Kriterien in der Eigenheimfinanzierungsberatung. "Einfach so" eine lange Zinsfestschreibung einzugehen, ist meiner Meinung nach jedoch zu kurz gedacht. Vielmehr ist in meiner Beratung die Beobachtung der sog. Zinsstrukturkurve ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Aufbau einer soliden und günstigen Finanzierung. Die Zinsstrukturkurve gibt Aufschluss darüber, wie die Zinsunterschiede zwischen verschiedenen Festschreibungsdauern ausfallen und welche Zinssätze jeweils als fair gelten. Dabei ist es die Regel, dass der Zinssatz mit der Länge der Zinsbindung steigt. Derzeit ist bei einem beispielhaften Vergleich einer 25-jährigen mit einer 20-jährigen Zinsfestschreibung allerdings kaum eine Zinsdifferenz festzustellen, während die Abweichung zwischen einer 20-jährigen und einer 10-jährigen Zinsfestschreibung bei ca. 1 Prozentpunkt liegt.

Was bringen nun diese Erkenntnisse? Zum einen muss man sich darüber im Klaren sein, dass auch geringe Zinsunterschiede von wenigen Zehntel Prozentpunkten über die Finanzierungsdauer hinweg schnell 5-stellige Euro-Beträge ausmachen können. Zum anderen kann es in den seltensten Fällen die Lösung sein, einfach kürzere Zinsbindungen zu wählen, um Kosten zu sparen. Denn das hätte unweigerlich ein (deutlich) höheres Risiko nach Ablauf der Zinsfestschreibung zur Folge.

Vielmehr kann eine wohlüberlegte Kombination aus langen und kürzeren Zinsbindungsbausteinen Sinn machen. Wie eine solche Zusammensetzung aussehen kann, hängt unter anderem von der jeweiligen Kundensituation und der aktuellen Zinsstrukturkurve ab. Geschickt kombiniert kann die Sicherheit hoch gehalten werden - und die Gesamtkosten der Finanzierung werden durch den günstigeren Mischzins gesenkt.

Kontakt aufnehmen